Darf ich vorstellen: Tugba von Green Astronaut

Tugba ist die Frau, die hinter Green Astronaut steht. Das Münchner Label hat sich auf lässige Kinderkleidung spezialisiert, die ökologisch und fair hergestellt wurde. Ökologische Baumwolle, faire Bezahlung der Arbeiter, zertifiziert durch das GOTS Label sind selbstverständlich für die Macherin von Green Astronaut. Die Modelle stehen für einen lässigen Style, mit witzigen Details, wie bunte Reißverschlüsse, und sind alle Kinder Alltags-tauglich.

Ich habe für euch hinter die Kulissen von Green Astronaut geblickt und ein paar Fragen gestellt:

Tugba, du bist die Gründerin und kreativer Kopf von Green Astronaut. Wie kamst du dazu ein Kindermodelabel zu gründen und wie ist der Name entstanden?


Gegründet habe ich green astronaut letztes Jahr, aber die Idee entstand kurz nach der Geburt meiner Tochter 2010. Am Anfang hatte ich nur den Wunsch schöne bequeme und gesunde Kleidung für Sie und meinen 4 jährigen Sohn herzustellen, die praktisch und bio sind, und wollte dann auch kleine Mengen online verkaufen. Aber das Ganze hat dann eine Eigendynamik bekommen und ist dann doch größer geworden als geplant. Jetzt bin ich selbstständig und die Idee ist zu meinem neuen Beruf geworden.

Der Name “green astronaut” ist eigentlich aus dem Bauch heraus entstanden. ”green”, weil grün einfach für Bio steht.”astronaut” war einfach ein spontaner Einfall. Ich wollte auch eine Figur dazu entwerfen, mit denen Kinder auch etwas anfangen können. Meine Mode ist ja auch für Kinder und green astronaut kommt bei unseren Kleinen super gut an. Auch, wenn ich sonst alles in deutsch halte, konnte ich mich von diesem englischen Namen nicht trennen. Er passte einfach so gut. Das kleine Männchen und seine Mission von der sauberen Welt.

In deinem „früheren“ Leben warst du Innenarchitektin. Jetzt entwirfst du Kindermode. Kannst du Parallelen zwischen deinen beiden Berufen ziehen?

Diese Berufe scheinen entfernt zueinander zu sein aber haben doch sehr viel gemeinsam.

Auch in der Baubranche baut man heute sehr grün. Effiziente Heizungen, moderne Baumaterialien, die Solartechnik uvm. sind heute nicht mehr wegzudenken. Auch hier kann man sehr viel für unsere Umwelt tun. Und ich liebe schöne Architektur so wie ich schöne Bekleidung für Kinder (natürlich auch für Erwachsenen) liebe.

Designer müssen ja ständig neue Ideen haben, die sie dann bestenfalls in tragbare Modelle umsetzen. Was inspiriert dich für deine Kollektionen? Und wie viele entwickelst du in einem Jahr?


Das Motto lautet: Praktisch und schön für Eltern und Kinder. Ich liebe es mir schöne Dinge anzusehen. Und freu mich jedes Mal über gelungenes praktisches Design, egal ob Mode oder Architektur. Ich bin keine Fashionista, würde aber sagen eine Ästhetin. So sehe ich immer und überall viel Schönes und gestalte dann, was ich schön und praktisch finde.

Die Muster werden an meinen zwei Kindern und deren Freunden gestestet. Ich weiss schon viel, was Kinder an Kleidung nicht wollen.

Die Modelle sind alle nachhaltig, also aus ökologischen Materialien hergestellt. Wo findet die Produktion statt und bist du dort selber vor Ort?

Die Produkte von green astronaut lass ich in der Türkei produzieren. Das Land ist einer der wichtigsten Bio-Baumwoll Hersteller und somit war für mich klar, dass meine Herkunft hier natürlich ein Vorteil ist. Viele namhafte grüne Hersteller lassen dort ihre Produkte fertigen

Das Besondere an green astronaut ist, dass nur GOTS zertifizierte 100 % reine Bio Baumwolle verwendet wird. Das heißt: Vom Anbau der Baumwolle, der Verarbeitung vom Faden bis zum fertigen Stoff, dem Färben und Nähen bis zum Etikett, ist alles ökologisch und ethisch sauber. Ich habe mich vom Anbau der Baumwolle der Produktion bis zur Abnahme persönlich vor Ort überzeugt. Ich arbeite immer mit denselben Unternehmen zusammen die GOTS und andere wichtige Zertifikate haben. Außerdem bin ich bei jeder neuen Produktion für die letzte Korrekturen vor Ort.

Das zweite ist der Preis. Biomode für Kinder ist sehr teuer. Wir schlagen nicht mehr drauf als sein muss und wollen das unsere Kindermode bezahlbar ist und auch bleiben soll. Kein Öko-Look, aber auch kein Öko-Luxus.

Warum musste es ein „grünes“ Kindermode Label sein?


Für diese Entscheidung gibt es viele Gründe. Einer der Gründe ist das es nicht viel Auswahl an grüner, moderner und praktischer Mode nach meinen Wünschen für meine Kinder gab. Also wollte ich das ändern und habe selber ausprobiert. Das kam bei allen die meine Kreationen gesehen haben sehr gut an. Das stärkte mich sehr in meinem Vorhaben und ich wusste daß ich was wichtiges Beitragen will.

Ich wollte von Anfang nur „grüne“ Produkte weil ich weiss wie es in den Sweatshops aussieht, ich will keine Ausbeutung von Arbeitern speziell von Kindern, keine Gifte… eine gerechte und saubere Welt. Ein kleiner Beitrag…

Du bist ja nicht „nur“ Unternehmerin, sondern auch Mutter. Wir bringst du diese beiden Anforderungen unter einen Hut?

Jeder Tag ist eine Herausforderung. Jede Mutter die Berufstätig ist weiß das. Morgens die Kinder in die KiTa anschließend gleich ins Büro. Am Nachmittag die Kinder wieder abholen. Kinderzeit bis maximal 21.00 Uhr. Ein wenig Abschalten, wenn ich noch fit bin beantworte ich noch e-Mails. Spätestens 23 Uhr ist für mich auch Schluss. Mein Mann ist in der Werbebranche und wie ich auch selbstständig. Er hilft mir viel im Marketing. Als „selbstständige Familie“ sind wir natürlich sehr flexibel. So kann ich auch mal länger arbeiten.

Liebe Tugba, vielen Dank für das nette Gespräch! Es war mir eine Freude!

Der Eintrag wurde geschrieben in Privatgespräch. Bookmarken Sie den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort